ZwischenZeitZentrale Bremen

ZZZ

Posts by ZZZ for Blog:

Aintzane del Rio Pereda ist neu im Team der ZZZ

Eingestellt von ZZZ 27.07.2020

Aintzane del Rio Pereda

Hier ist die neueste Mitwirkende des ZZZ-Teams. Sie heißt Aintzane del Río Pereda und kommt aus dem Baskenland (Spanien). Sie ist Architektin und Stadtplanerin und hat mit verschiedenen Kunden (Provinzregierungen, Rathäusern, Kulturzentren, Sozialzentren, NGOs oder privaten Kunden) gearbeitet. Bei den meisten Arbeiten waren die partizipativen Gestaltungsprozesse sehr wichtig. Sie glaubt, dass durch die partizipativen Projekte die Erwartungen der Bevölkerung besser erfüllt werden. Ihre langjährige Erfahrung in verschiedenen teilnehmenden Projekten bestätigt dies, und dies ist bei verschiedenen Arten von Projekten geschehen: Territorial- und Stadtplanung, Stadtanalyse, Verfassen von Leitfäden zur Stadtgestaltung, Innenarchitektur, Erhaltung des kulturellen und immateriellen Erbes, usw.

weiterlesen

Erster Schweinsgalopp auf der Galopprennbahn

Eingestellt von ZZZ 21.07.2020

photo 2020 07 15 12 39 03 2

Am Freitag, den 10.07.2020, lud die ZZZ zu ersten Begehungen auf der Bremer Galopprennbahn ein. Zirka 40 Interessent*innen folgten dem Aufruf trotz Wind und Regen und erkundeten in Kleingruppen das Areal. Auf ihren Weg über die Fläche bekamen die potentiellen Zwischennutzer*innen die Möglichkeit sich untereinander über ihre Ideen auszutauschen und ihre Erfahrungen zu teilen. Von der ZZZ bekamen sie kleine Aufgaben mit auf den Weg gegeben. So sollten sie neben ihren Eindrücken vom Areal notieren, welche besonderen Orte und welche negativen Aspekte sie auf der Fläche wahrnehmen, als auch ihre möglichen eigenen Aktivitäten und Träume und Wünsche für das Areal zu schildern.

So wurde zum Beispiel die Idee geäußert, auf dem Areal eine Pyramide aus Paletten zu errichten, die auf einer Basis aus Containern steht. Von hier aus könnten andere Zwischennutzungsprojekte versorgt werden und so eine Anlaufstelle und Treffpunkt geschaffen werden.

 

weiterlesen

GHW#112 – Die Zwischenzeitzentrale Bremen

Eingestellt von ZZZ 21.07.2020

Bildschirmfoto 2020 09 07 um 12.26.57

In der 112. Folge haben sich Niklas und Kevin mit Oliver Hasemann und Daniel Schnier von der Zwischenzeitzentrale im Wurstcase in Hemelingen zusammengesetzt. Wie die beiden mit Bremen verknüpft sind, was eigentlich Stadtplanung ist und wie Zwischennutzung funktioniert erfahrt ihr in dieser Folge.

Anmerkung: Einen Tag später veranstalteten die Vertreter*innen des Handels einen Innenstadtgipfel in Bremen, um über die Zukunft der Stadt zu reden. Leider war die ZwischenZeitZentrale nicht eingeladen. Einen Artikel über das Treffen findet ihr in der TAZ

weiterlesen

Ab September auf die Galopprennbahn

Eingestellt von ZZZ 14.07.2020

IMG 8506

Fast 30 Ideen gibt es schon für die Zwischennutzung der Galopprennbahn im Bremer Osten. Die Zwischenzeitzentrale bewertet sie nun, ab September sollen die ersten Projekte starten.

Die ZwischenZeitZentrale (ZZZ) zieht ein positives Fazit nach ihrem ersten Aufruf für Zwischennutzungen der Galopprennbahn. Mehr als 40 Interessierte kamen laut Oliver Hasemann, einem der ZZZ-Köpfe, zu den ersten beiden Begehungen des Geländes. „Viele kannten das Areal vorher nur von Luftbildern. Das Ganze dann mal in echt auf sich wirken zu lassen, ist schon noch etwas anderes“, sagt er. Hasemann und seine Kollegen sind im Moment dabei, die ersten Bewerbungen, insgesamt sind es zwischen 20 und 30, aufzunehmen, zum Teil noch Nachfragen zu klären und dann die einzelnen Anträge zu bewerten.

weiterlesen

Tofu statt Windräder

Eingestellt von ZZZ 09.07.2020

IMG 8255

In Hemelingen kocht Victor Thomas frischen Tofu für Privatkunden, Handel und Gastronomie. Das Ein-Mann-Unternehmen soll in den kommenden Monaten wachsen.

Hemelingen. Vielen Menschen kommen im Laufe ihres Berufslebens Zweifel, ob der Beruf, den sie ausüben, noch der richtige ist. Ähnlich ist es Victor Thomas ergangen. Der junge Elsasser hat für sich Konsequenzen gezogen: Er hat seinen gut dotierten Job in der Industrie aufgegeben, um sich eine Existenz als Tofu-Produzent aufzubauen. Die ersten Schritte dafür geht er in Hemelingen.

Die weiße Bohne hat es in sich: Knapp 37 Prozent Eiweiß (oder auch: Protein) enthalten die Früchte des Schmetterlingsblütlers. Was die Bohne zunehmend in das Rampenlicht rücken lässt, ist die Zusammensetzung des Eiweißes, denn die Qualität ist vergleichbar mit der tierischen Proteins. Damit ist die eher unscheinbare Pflanze die erste Kandidatin, wenn es darum geht, Fleisch in der Ernährung durch weniger Ressourcen verbrauchende Alternativen zu ersetzen.

weiterlesen

Zu Besuch im Studio von Am Apparat

Eingestellt von ZZZ 08.06.2020

Ein Künstler-Kollektiv komponiert im ehemaligen Verwaltungsgebäude von Könecke Musik

Bartmann Qualle, Spaze Windu, Hast und Luk the Dude (von links) in einem der vier Musikstudios im Wurst-Case, dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Könecke.
Bartmann Qualle, Spaze Windu, Hast und Luk the Dude (von links) in einem der vier Musikstudios im Wurst-Case, dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Könecke.

Hemelingen. Als Kollektiv bezeichnen Soziologen eine Gruppe von Menschen, die sich aufgrund von gemeinsamen Normen und Wertvorstellungen ein Gefühl der Zusammengehörigkeit entwickeln. Bei der Gruppe Am Apparat ist das verbindende Element die Musik. Das Kollektiv hat in den vergangenen Jahren nach und nach Musikstudios im Wurst-Case, dem ehemaligen Verwaltungsgebäude von Könecke, eingerichtet.

weiterlesen

Palette light

Eingestellt von ZZZ 04.06.2020

2020 06 04 Stadtteil Kurier Suedost 04 06 2020 4 small

Beliebte Strandbar in Hemelingen ist wieder geöffnet – Betreiber muss diverse Beschränkungen einhalten
Am Hemelinger Sandstrand trotzen die Macher des Kunst- und Kulturprojekts „Die Komplette Palette“ dem Corona-Virus. Mit zusätzlichen Sitzmöbeln, Verhaltensregeln und verändertem Konzept möchten Immo Wischhusen und sein Team den Hemelingern entspannte Stunden direkt am Weserstrand ermöglichen. Konzerte und Partys sind derzeit nicht möglich, aber Wischhusen hofft auf weitere Lockerungen.

weiterlesen

„Wir wecken schlafende Gebäude mit kreativen Ideen wieder auf.“

Eingestellt von ZZZ 04.05.2020

Hygge 3 2020 Seite 38

Überall in Deutschland gibt es verwaiste Büros und Ladenlokale. Daniel Schnier und Oliver Hasemann beweisen in Bremen, dass es besser ist, sie zu günstigen Preisen zu vermieten anstatt leer stehen zu lassen. Leer stehende Gebäude beleben, auch wenn es nur für eine kurze Zeit ist – davon profitieren nicht nur die Zwischennutzer, sondern die ganze Stadt. Von dieser Idee sind auch die Ingenieure Oliver Hasemann und Daniel Schnier überzeugt. 2009 haben sie in Bremen deshalb die ZwischenZeitZentrale gegründet, um nicht nur Leerstände aufzuspüren, sondern auch gemeinsam mit den Eigentümern, der Stadt und potenziellen Mietern neue Ideen zu entwickeln, wie man einem verlassenen Ort neues Leben einhauchen kann. Das Ergebnis können einwöchige Festivals auf einem Brachgelände sein oder auch dauerhafte Büro- und Atelierräume wie in der ehemaligen Wurstfabrik, in der Daniel und Oliver seit einigen Jahren arbeiten.

weiterlesen

aRaum dokumentiert aGalerie Leerstand in der Hulsberg Crowd

Eingestellt von ZZZ 05.02.2020

image2

Der in der Hulsberg Crowd gegründete Verein aRaum e.V. (aRaum.de) bringt im Januar 2020 die Publikation zur stattgefundenen „aGalerie Leerstand“ heraus. Im Mai 2019 wurden im rechten Flügel des ehemaligen Schwesternwohnheims hier 13 Künstler*innenräume gestaltet und verschiedenen Kulturschaffenden einen Raum gegeben um sich auszuprobieren und zu experimentieren. Die Dokumentation dieses Projektes wird von verschiedenen, spannenden Texten begleitet, die unteranderem das Vermittlungsprogramm, Filmprogramm, die Kollektivstrukturen, Öffentlichkeitsarbeit sowie den Off-Space thematisieren.

weiterlesen

Tanzfilmdreh mit 75 Tänzer*innen aus Delmenhorst im neuen Tabakquartier

Eingestellt von ZZZ 16.01.2020

IMG 20200116 145225

Die 75 Tänzer*innen aus den Wettkampfgruppen Choice (10-13 Jahre alt), Real Talk (13-16 Jahre alt) und Solid (18-26 Jahre alt) des Tanzsportzentrum Delmenhorst e.V. sind eingespielte Streetdance Formationen, die von Berenike (Bee) Benke unterrichtet werden. Neben den Meisterschaften gab es Anfang 2016 ein Videodreh Projekt mit Marike Plöger und Pascal Wehling (3some Productions). Dieses Projekt lief so erfolgreich, dass wir 2020 mit weiterentwickeltem Niveau der Tänzer*innen und Technik ein weiteres Projekt starten konnten. Der Inhalt des im März 2020 veröffentlichen 4-minütigen Videos, besteht aus einem Mix aus Choreographien und kleineren Schauspielszenen.

weiterlesen

1 2 3 4 5 6 ... 12