ZwischenZeitZentrale Bremen

Ein Ort für Design: HfK-Jahresausstellung 2016 in Blumenthal

Eingestellt von ZZZ am 27.06.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-HfKJA2016Blumenthal.jpg

Was bewegt die nächste Generation an Gestalterinnen und Gestaltern? Welche Ideen stecken hinter ihren Entwürfen in den Feldern Design und Digitale Medien? Unterschiedlichste Arbeiten - von Materialforschungen, Produktdesign und Publikationen, über grafische Arbeiten, Film-, Fotoarbeiten und Illustrationen, bis hin zu Installationen, Computerkunst, Interaction Design oder Mode - sind in der diesjährigen Jahresausstellung der Hochschule für Künste Bremen zu sehen. Am 2. und 3. Juli zeigen 32 Absolventinnen und Absolventen die ganze Bandbreite gestalterischer Kreativität. Abseits der zentralen Bremer Kulturorte bietet das Alte Rathaus in Blumenthal, eine leerstehende, 100 Jahre alte Villa, ein besonderes Potential, wie die Ausstellungskuratoren Lisa Ehehalt und Lennart Hespenheide erklären: „Die Atmosphäre ist in nahezu jedem Raum des Gebäudes einzigartig - oben steht man in herrschaftlichen, lichtdurchfluteten Räumen, im Keller befinden sich ehemalige, düstere Gefängniszellen. Für die Studierenden ist es sehr spannend, ihre vielfältigen Arbeiten in einem Gebäude zu inszenieren, das selbst verschiedene Atmosphären besitzt."

Jahresausstellung 2016 am 2. und 3. Juli 2016, Abschlussarbeiten der HfK-Studiengänge - Integriertes Design und Digitale Medien, Adresse: Altes Rathaus Blumenthal, Landrat-Christians-Straße 107/108, geöffnet von 12 bis 21 Uhr; Der Eintritt ist frei! Eröffnung und Verleihung des Frese-Design-Preises 2016 Freitag, 1. Juli 2016 um 19 Uhr.

weiterlesen

Eine temporäre Blumenbank: Lokale Ökonomie in Blumenthal inszeniert 30.05.2016 bis 12.06.2016

Eingestellt von ZZZ am 02.06.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-FullSizeRender6.jpg

Im Rahmen des AUSWÄRTSSPIEL: BLUMENTHAL des Theater Bremen eröffnet die ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen eine temporäre Bankfiliale, die BLUMENBANK, in einem Ladenleerstand und führt den „Blumentaler" als neue Währung ein. Unter der Fragestellung „Wie wollen wir leben?" reist die Theater-Mannschaft mit vielen KooperationspartnerInnen zum AUSWÄRTSSPIEL: BLUMENTHAL in Bremens nördlichsten Stadtteil Blumenthal.
Die ZZZ als Kooperationspartnerin fragt in diesem Rahmen:„Wie wollen wir arbeiten / wirtschaften?" und verwandelt einen Leerstand in der Kapitän-Dallmann-Straße Nr.3 in eine fiktive Bankfiliale. Das alltägliche Geschäft der BlumenbankerInnen ist die Vermittlung von Arbeit und die Auszahlung von Blumentalern. Diese können fortlaufend durch Mitarbeit im Quartier bei den KooperationspartnerInnen wie dem Föderverein der Bügerstiftung Blumenthal, dem Quartiersmanagement, im Festivalcafé NUNATAK und beim Theater Bremen verdient werden.

weiterlesen

AUSWÄRTSSPIEL: BLUMENTHAL Stadt-Theater-Festival 3.-5. und 10. -12. Juni 2016

Eingestellt von ZZZ am 31.05.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-16.jpg

Auf geht's zum Auswärtsspiel: „Wie wollen wir leben?" - unter dieser Fragestellung reist die Theater-Mannschaft in Bremens nördlichsten Ortsteil Blumen­thal. Seit der dortige Hauptarbeitgeber Woll-Kämmerei 2009 nach 125 Jahren seine Produktion einstellte und sich die EinwohnerInnenzahl halbierte, steht das ehemalige Tal der Blumen vor der schwierigen Aufgabe, sich neu zu erfinden. Mit 35 (städtischen) Partnern entsteht nun an zwei Festivalwochenenden täglich von 14 bis ca. 22 Uhr ein anderes, sonst nie erlebbares Blumen­thal. Gemeinsam möchten wir die Leerstellen und Leerstände mit Visionen füllen und städtisch-kreative Labore schaffen, die kollektive Möglichkeitsräume eröffnen. Wir suchen den notwendigen Austausch, wollen gemeinsam nachhaltige Orte der Begegnung erschaffen. Das leerstehende Ortsamt wird zum Festivalzentrum, in welchem dem utopischen Zukunftspotenzial von Gesellschaften nachgegangen wird. Eine alternative Währung ermöglicht allen die aktive Teilnahme. Inszenierte Walks führen an verborgene Orte, die die Geschichten der BlumenthalerInnen in sich tragen. Alternative Lebensmodelle werden durchgespielt, Theaterproduktionen an außergewöhnlichen Orten gezeigt und der Marktplatz als Treffpunkt wiederbelebt.

weiterlesen

NordWest Award 2016: Die Besten im Nordwesten sind gekürt

Eingestellt von am 23.05.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-IMG6203.JPG

Als Fazit des NordWest Awards 2016 zog der Harald Emigholz, Präses der Handelskammer Bremen - IHK für Bremen und Bremerhaven, die in diesem Jahr der Kooperationspartner des NordWest Awards war, eine überaus positive Bilanz: „Die hohe Qualität der Finalistenprojekte ist Resultat der Arbeit der Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der vergangenen Jahre. Mit der Etablierung des NordWest Awards ist es der Metropolregion Nordwest gelungen, die Potentiale, Innovationen und die Kooperationen für alle sichtbar zu machen. Wir freuen uns bereits jetzt auf die Neuauflage eine Fortsetzung mit dem NordWestAwards im Jahr 2018."
Die weiteren fünf Finalisten feelSpace, Gemeinsam Zukunft bewegen, Schule im Grünen, Stadtteil-Oper 2015 - Sehnsucht nach Isfahan, ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen erhielten für ihre ebenfalls herausragende Arbeit in der Metropolregion Nordwest einen dreistelligen Zuschuss für ihre Projekte. Rund 200 Gäste nahmen an der Preisverleihung teil, die vom Journalist und Stadionsprecher Arnd Zeigler moderiert wurde.

weiterlesen

LeerGut Positionen zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von Leerstand

Eingestellt von ZZZ am 17.05.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-IBA-BaustellenTeaserLEERGUT144dpiA5201603.jpg

Die Konferenz ist einem der fünf Arbeitsschwerpunkte der IBA Thüringen gewidmet: LeerGut, d.h. leerstehenden Gebäuden und ihrer Zukunftsfähigkeit in kleinen und mittleren Gemeinden. Die Konferenz bietet innovative und überraschende Beispiele für die Finanzierung, den Betrieb, die Gestaltung, aber auch Nutzung leerstehender Gebäude und brachgefallener Standorte in nicht wachsenden Regionen. Im Kontext unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zur Unterbringung flüchtender Menschen, bezahlbaren Wohnangeboten für Bedürftige generell und für den Umbau zu einer ressourcenschützenden und nachhaltigen Gesellschaft scheint uns die Arbeit mit dem Gebäudebestand selbstverständlich zu sein. Das Nebeneinander von Schrumpfen und Wachsen in ländlich geprägten Regionen erzeugt dabei jedoch ein Paradox von Zuviel und Zuwenig in unmittelbarer Nachbarschaft. Dennoch betrachtet die IBA den Leerstand in Thüringen als Ressource im weitesten Sinne: als LeerGut.

weiterlesen

HETERONOMICUS - Ein Requiem auf die freie Entscheidung

Eingestellt von ZZZ am 17.05.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-HETERONOMICUSFlyer98x210mmKORRSeite1.jpg

Tanzperformance von Tim Gerhards und Damiaan Veens. Muster. Abläufe. Ein stetiger Beat. Die zwielichtige Situation des geschützten Eingesperrt-seins.Wir werden in vielen Situationen gewesen sein, uns frei entscheiden zu können, müssen und sollen. Werden wir diese Situationen rechtzeitig erkannt haben, oder zögern wir zu lange? Wie frei sind wir wirklich? Wieviel Freiheit lohnt es sich aufzugeben? Tim Gerhards und Damiaan Veens stellen sich und dem Publikum die Frage, welche Entscheidungen in unserer Gesellschaft noch frei getroffen werden können. In Bewegung und Körperlichkeit suchen sie nach Antworten und Lösungen. Choreografie und Performance: Tim Gerhards und Damiaan Veens, Musik: Willow Beats,
Konzept: Lukas Zerbst und Tim Gerhards

Premiere: 11. Juni 2016, 20.00 Uhr
RÜ-Bühne, Girardetstraße 2-38 in 45131 Essen
Tickets: 0201 38 46 766 / karte@ruebuehne.de
22. & 24. Juni 2016, 20.00 Uhr und 26. Juni 2016, 16.00 Uhr
Silberwarenmanufaktur Koch und Bergfeld,
Kirchweg 200 in 28201 Bremen

Tickets: +49 (0) 421 695 011 51
ticket@timgerhards.de

Unterstützt von: Allbau Stiftung, Schwankhalle, KOCH & BERGFELD, Kulturbüro Essen, Willow Beats, ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen


weiterlesen

Nutzen auf Zeit - ZwischenZeitZentrale erprobt kreative Lösungen für Vermietung: Areal von Könecke und Coca-Cola im Blick

Eingestellt von ZZZ am 25.04.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-WESER-KURIER-19-04-2016-12web.jpg

VON PASCAL FALTERMANN
Bremen.
Auf einem niedrigen runden Holztisch stehen bunte Kaffeetassen, ein Liter Milch, drei Thermoskannen. Kleine Stühle aus Holz stehen rund um den Tisch. Die braunen Rollladenschränke sind voll mit Akten, Büchern und Unterlagen. Auf den Möbeln hängen an freien Stellen Plakate, Zeichnungen, Notizen. Die zwei Schreibtische sind zugedeckt mit Papier, Flyern und Merkzetteln - Laptops dazwischen. Es herrscht kreatives Chaos, produktive Unordnung im Büro der ZwischenZeitZentrale (ZZZ), das seit einem Jahr in dem Projekt „Wurst Case" in Hemelingen seinen Platz hat.
Optisch Ruhe bringt der Blick nach draußen: Durch zwei große Fensterfronten sind die Hallen der ehemaligen Wurstfabrik Könecke zu sehen. Aus dem Büro im vierten Stock des ehemaligen Verwaltungsgebäudes kann das brachliegende Gelände betrachtet werden. Daniel Schnier, Oliver Hasemann und Anne Angenendt arbeiten hier, hinzu kommt Sarah Oßwald in Berlin.

weiterlesen

Die ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen gehört zu den Nominierten des polis Award 2016 in der Rubrik "Öffentliches Engagement"

Eingestellt von ZZZ am 08.04.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-pA20161000750-770x375.jpg

Seit 25 Jahren berichtet das polis Magazin für Urban Development über die wesentlichen Entwicklungen und Trends im Städtebau und in der Immobilienwirtschaft. Dabei sind engagierte und kooperative Lösungen für die allgegenwärtigen Herausforderungen, denen sich unsere Städte zu stellen haben, wichtiger als je zuvor. Im Frühjahr 2016 soll genau diesen Projekten besondere Anerkennung und Aufmerksamkeit zuteil werden. Der polis Award für Stadt- und Immobilienentwicklung würdigt in verschiedenen Kategorien Projekte, die über ihren eigenen Rahmen einen Beitrag für das öffentliche Wohl einer Stadt erbringen. Er geht davon aus, dass Projektrealisierungen, die aus partnerschaftlichen Haltungen hervorgehen, den komplexen Anforderungen an die Stadt der Zukunft gerechter werden. Er ehrt Mut und Kreativität sich neuen Lösungswegen zu öffnen.

weiterlesen

Urbane Möglichkeitsräume – 3. SEiSMiC-Arbeitstreffen am 21. und 22. April 2016 in Dortmund

Eingestellt von ZZZ am 30.03.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-logo-seismic-project.jpg

Zwischen temporären Interventionen und dauerhaften Strukturen - Potenziale urbaner Möglichkeitsräume in der Stadt(raum)gestaltung
21. und 22. April 2016 | Dortmund

Der Anmeldeschluss für dieses Arbeitstreffen ist der 4. April 2016.

Eine Stadt besitzt Komponenten, die auf Dauerhaftigkeit ausgelegt sind oder zumindest einen solchen Eindruck hervorrufen: materielle Gegebenheiten, bauliche Formen und Infrastrukturen, aber auch die Stadtplanung und Verwaltung, die eine Stadt mit einer langfristigen Perspektive zu entwickeln, ordnen und gestalten versuchen. Rechtliche Rahmenbedingungen, Raumnutzungspläne oder Bauordnungen präkonfigurieren die Möglichkeiten der Stadtraumgestaltung. Zugleich setzt sich eine Stadt aus temporären oder provisorischen Elementen zusammen: die Zufälligkeit und Flüchtigkeit alltäglicher Präsenzen von Menschen an jeweiligen städtischen Orten; die kreative Veränderung von eigentlich, im Rahmen von Stadtplanungsprozessen vorgesehenen Nutzungen; die vielfältigen Migrations- und Fluchtbewegungen; aber auch eine neue Offenheit ehemaliger großflächiger Funktionsräume, die ihren (industriellen) Zweck verloren haben.

weiterlesen

Anders wohnen / Habiter différemment vom 7. bis 15. Mai 2016 in der Freien Hansestadt Bremen

Eingestellt von ZZZ am 29.03.2016

assets/blog_2013/_resampled/SetWidth200-ENSAMarseille.jpg

Interkulturelle Begegnungswoche von Studierenden und jungen Berufsleuten in Bremen
Wir kaufen, konsumieren und werfen weg - dauernd und in großen Mengen. Mit Gebäuden verhält es sich nicht anders. Blättert der Putz fahren die Baumaschinen auf. Etwas Neues muss her. Statt weiter zu nutzen, umzuwidmen, Ressourcen zu schonen. Es braucht einen anderen, freundlichen Blick auf diese Häuser. Ein Blick der ihr Potenzial erkennt. Diesen Blick wollen wir uns aneignen, indem wir uns fragen, was für uns wohnen bedeutet? Wann fühlen wir uns daheim? Welche Bedürfnisse, Wünsche, Bilder und Ängste prägen uns? Dem gehen wir in einem interkulturellen Prozess mit kreativen Methoden aus bildenden und darstellenden Künste nach. Die Erkundungen werden zum Ausgangspunkt für Ideen und Utopien, wie Gebäude und Räume anders genutzt werden könnten.

weiterlesen

1 2 3 4 520

ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen
Zum Sebaldsbrücker Bahnhof 1
(WURST CASE)
28309 Bremen-Hemelingen
+49 (0) 421 69 58 126

Impressum / Datenschutz

Dokumentationen

Soziale Netzwerke